Zum Inhalt springen

Naturpark-Förderung

allgemeine Informationen

Der Naturpark Neckartal-Odenwald unterstützt Projekte und Maßnahmen in den Bereichen Landschaftspflege, Öffentlichkeitsarbeit und Entwicklungskonzeptionen, Entwicklung des Erholungswerts sowie Kulturerbe im ländlichen Raum.

Jeder im Naturpark - ob Privatperson, Verein oder öffentliche Einrichtung - kann ein Projekt beantragen, sofern das geplante Projekt den vorgegebenen Kriterien entspricht. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Naturparkförderung ist, dass die geplante Maßnahme innerhalb des Naturparkgebietes liegt. Zudem muss sie den Zielsetzungen des Naturparks und insbesondere der Richtlinie des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz zur Gewährung von Zuwendungen an Naturparke in Baden-Württemberg entsprechen. Ein bestimmter Mindestbetrag zur Finanzierung wird als Bagatellgrenze vorausgesetzt:
2.500 Euro Zuwendung für juristische Personen des öffentlichen Rechts
500 Euro Zuwendung für natürliche oder juristische Personen des privaten Rechts.
Eine Kumulierung von mehreren Anträgen hebt die Bagatellgrenze eines Einzelantrages nicht auf.

Nach mehreren Übergangsjahren in der Naturparkförderung gibt es seit dem Jahr 2016 auf der Grundlage der neuen Naturparkförderrichtlinie frischen Wind mit zusätzlichen Fördermitteln von der Europäischen Union und dem Land Baden-Württemberg. Aus diesem Grunde möchten wir Sie dazu ermuntern, über die zur Verfügung stehenden Fördermittel unseren Naturpark als Vorbildregion auch im Jahr 2017 weiter aktiv mitzugestalten.

Um einen geregelten Verfahrensablauf zu gewährleisten, haben wir für Sie einige Hinweise zusammengestellt. Darüber hinaus bieten wir Ihnen wie auch in den Vorjahren sehr gerne unsere persönliche Beratung durch die Mitarbeiter der Naturpark-Geschäftsstelle an.

Die Naturparkförderung 2017 beginnt mit der Einreichung des Förderantrags bis spätestens 15. Dezember 2016 bei der Naturpark-Geschäftsstelle. Nach einer Prüfung des Antrags erhält der Antragsteller bei Bewilligung Mitte des folgenden Jahres einen sogenannten Zuwendungsbescheid. In der Regel darf der Antragsteller erst dann mit der Durchführung der Maßnahme beginnen. In begründeten Ausnahmefällen kann ein Antrag auf vorzeitigen Maßnahmenbeginn gestellt werden.

Vor Ablauf der Vorlagefrist reicht der Projektträger seinen Verwendungsnachweis (Zahlantrag) ein, einschließlich einer detaillierten Kostenaufstellung der durchgeführten Arbeiten. Der Naturpark oder das Regierungspräsidium kontrolliert den Verwendungsnachweis (Zahlantrag) sowie die Maßnahme vor Ort und veranlasst schließlich die Auszahlung der Fördergelder durch das Regierungspräsidium Freiburg.

Ab sofort kann das neue Antragsformular 2017 genutzt werden. Um zu gewährleisten, dass die Anträge schnellst möglich bearbeitet werden können, bitten wir Sie, die geplanten Projekten mit allen erforderlichen Unterlagen bei der Naturparkgeschäftsstelle einzureichen.

 

Bitte beachten Sie auch die ausführlichen Informationen und ergänzenden Merkblätter im Förderwegweiser des Ministeriums für ländlichen Raum und Verbraucherschutz.

 

 

nach oben