Zum Inhalt springen

Themen-Workshops im Rahmen des neuen Naturparkplans

Intensive Diskussionen zum neuen Naturparkplan

Von Ende September bis Ende Oktober 2019 fanden vier von insgesamt acht Workshops statt, die der Naturpark Neckartal-Odenwald bis Ende Februar ausrichtet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren jeweils interessierte FachvertreterInnen aus Mitgliedskommunen und von Partnerorganisationen des Naturparks sowie Vertreterinnen des Naturparks selbst. Die Inhalte setzten sich aus den vier Themenfeldern zusammen, für die jeder Naturpark in Baden-Württemberg laut Satzung zuständig ist: Erholung und nachhaltiger Tourismus, Naturschutz und Landschaftspflege, Umweltbildung und nachhaltige Regionalentwicklung.

Die gezeigten Präsentationen dienten als Diskussionsgrundlage. Die Ergebnisse und Diskussionen dieser Workshops dienen nicht nur entsprechenden inhaltlichen Überarbeitung und Umformulierungen, sondern führen zusammen mit den Resultaten der folgenden Workshops, der Postkarten-Aktion, einer professionellen Stärken-Schwächen-Analyse und einer online-Umfrage bei unseren Mitgliedsgemeinden zur Grundlage des neuen Naturparkplans 2030.

Die Workshops im Überblick

Bei einer Analyse des Status Quo wurden Landschaftsbilder, kulturelle Angebote, Traditionen, Erholungs-, Gastronomie- und Naturerlebnisangebote diskutiert. Im Folgenden beschäftigten sich die TeilnehmerInnen mit möglichen zukünftigen Zielen des Naturparks. Dazu gehören Wandern, Mountainbiken, weitere Sportarten, Kulturgüter, die digitale Informationsvermittlung, gastronomische regionale Angebote, barrierefreie Zugangsmöglichkeiten und die Besucherlenkung, um schützenswerte Gebiete vor übermäßigem Publikumsverkehr zu bewahren. Während der abschließenden Gruppenarbeit wurden bereits Grundlagen für zwei Projektideen  erarbeitet. Sie nennen sich „Inwertsetzung der Industrie- und kulturhistorischen Denkmäler“ und „Authentizität – echt, regional, unverfälscht“. Letztere Arbeitsgruppe thematisierte historische Bräuche und Regionalvermarktung.

Bei einer Analyse des Status Quo wurden intensiv Stärken und Schwächen der Landschaftsbilder, Biodiversität und nachhaltigen Landnutzung diskutiert. Im Folgenden beschäftigten sich die TeilnehmerInnen daran anlehnend mit möglichen zukünftigen Zielen des Naturparks. Dazu gehören Erhalt der Lebensräume und Förderung der Biodiversität, wodurch Eigenarten und Schönheit der Landschaften erhalten werden soll. Zu den einzelnen Landschaftsbildern gehören auch ihre jeweiligen Gewässer.

4517
4518
4508
4504

Bei einer Analyse des Status Quo wurden intensiv Stärken und Schwächen der regionalen Wirtschaft und ihrer Produkte, regionaler Identität durch Kultur und Tradition, erneuerbarer Energien und umweltgerechter Mobilität diskutiert. Im Folgenden beschäftigten sich die TeilnehmerInnen mit möglichen zukünftigen Zielen des Naturparks. Dazu gehören vor allem die Förderung der Direktvermarktung und der regionalen Identität. Laut Rechtsverordnung hat der Naturpark jedoch keinen Handlungsspielraum, um in die Diskussionen um erneuerbare Energien wie Windkraftanlagen einzugreifen, sondern muss sich demgegenüber neutral positionieren, weswegen dieses potentielle Ziel gestrichen wurde. Ähnlich verhält es sich mit Siedlungsentwicklung und umweltgerechter Mobilität.

4957
4960

Zuerst wurden intensiv die Stärken und Schwächen der aktuellen Umweltbildungsangebote für Erwachsene und Kinder in der Naturparkregion diskutiert. Im Folgenden beschäftigten sich die TeilnehmerInnen mit möglichen zukünftigen Zielen des Naturparks. Dazu gehören neben Umweltbildungsangeboten allgemein auch die Lehrpfade und Bildungsakteure. Eine besondere Rolle bei den Zielen der Umweltvermittlung spielt das Naturparkzentrum in Eberbach mit seiner interaktiven Dauerausstellung als Koordinationszentrum für sämtliche weiteren Umweltbildungsangebote und Kooperationen des Naturparks in diesem Bereich. Abschließend wurden neue und altbekannte Projektideen besprochen. Zu letzteren gehören vor allem die Naturparkschulen.

4525
4527

2. Workshop-Runde gestartet

Nach den vier Themenworkshops ist am 6. November die zweite Workshop-Runde gestartet. Diesmal stehen die Kooperationen des Naturparks mit Partnern aus der Region im Mittelpunkt. Dabei geht es sowohl darum, neue Möglichkeiten zu erschließen als auch bestehende Zusammenarbeit weiterzuführen und zu intensivieren.

Beim ersten Workshop trafen sich Mitarbeiter des Naturparks Neckartal-Odenwald mit Vertretern des Geo-Naturparks Bergstraße-Odenwald. Drei Stunden lang wurden intensiv mögliche Kooperationen zu allen Bereichen der Themen-Workshops diskutiert. Außerdem überlegten alle Teilnehmenden Strategien zur Kommunikation mit den gemeinsamen Mitgliedsgemeinden und zur Öffentlichkeitsarbeit. Durch letztere sollen die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Parke bekannter werden.

Die restlichen Workshops werden im Februar und März 2020 stattfinden.


Postkarten-Aktion

Ihre Ideen waren gefragt!

Wir wollen unseren Naturpark neu denken. Und dafür brauchten wir auch Ihre Hilfe! Hunderte der bunten Postkarten, die bei Gemeinden, Naturparkmärkten und weiteren Veranstaltungen auslagen, wurden ausgefüllt. Jetzt werden sie ausgewertet, um in die Erstellung unseres Naturparkplans einarbeitet zu werden.

Wir wollten von Ihnen wissen, welche drei Worte Ihnen zu unserem Naturpark einfallen und was Sie sich vom Naturpark wünschen. Ihre Ideen und Gedanken brauchten Sie einfach nur auf die Rückseite unserer Postkarten zu schreiben. Vielen Dank an alle Teilnehmenden für die vielen Ideen und Assoziationen!


Erfolgreiche Auftaktveranstaltungen im Juli 2019

Informationsveranstaltungen in Mosbach und Meckesheim

 

Am Donnerstag 25. Juli 2019 fanden die beiden Auftaktveranstaltungen zum Naturparkplan 2030 statt. Nach einer Einführung zu Bedeutung, Inhalten, Beteiligungsformaten und den Voraussetzungen des Naturparkplans 2030 diskutierten die Teilnehmenden rege zu allen möglichen Themen, die den Naturpark betreffen. Sie lobten bereits laufende Projekte des Naturparks wie den "Blühenden Naturpark", zeigten aber auch Problemfelder wie Nutzungskonflikte zwischen Naturschutz und Tourismus auf. Nebenbei brachten sie eine Unmenge an tollen Projektideen ein. Im Laufe des nächsten Jahres wird sich zeigen, welche davon in der Zukunft realisiert werden können.

Gestalten Sie dabei selbst aktiv mit! Beteiligen Sie sich an unseren Mitmach-Aktionen, wie z.B. der Postkartenaktion oder Sie probieren bei unserem Fotowettbewerb, der Mitte August starten wird, das Siegerbild zu schießen.

 

Erste Ideen und Diskussionen bei den Auftaktveranstaltungen im Juli 2019


  • Protokoll Auftaktveranstaltungen 25.07.2019

  • Fotoprotokoll Auftaktveranstaltungen 25.07.2019

nach oben