Zum Inhalt springen

Die Bechsteinfledermaus

eine Wechselausstellung herausgegeben vom Naturpark
Rhein-Taunus

2. Oktober bis 11. Dezember 2022
im Naturparkzentrum in Eberbach bei freiem Eintritt
 

Die Wanderausstellung besteht aus 16 Informationspostern, die die wichtigsten Fakten und Themen rund um die Bechsteinfledermaus und das Projekt „Die Verantwortungsart Bechsteinfledermaus im Naturpark Rhein-Taunus“ aufgreifen und erklären. Die Indoorvariante besteht aus Stoffbahnen, die in Holzgestelle eingehängt werden können.

Ein Sitzwürfelpuzzle mit verschiedenen Motiven der Bechsteinfledermaus begeistert die kleinen Besucher. Sehr beliebt ist die Fotowand, bei der sich jeder schnell zu einer Bechsteinfledermaus verwandeln und sich fotografieren lassen kann. Ein Highlight der Ausstellung ist eine Vitrine zur Präsentation von Fledermauspräparaten. Die Präparate wurden aus gefundenen, toten Fledermäusen in filigraner Feinarbeit zusammengesetzt. Wie eine Bechsteinfledermauskolonie aussehen könnte, wird mit dem Modell der Wochenstube gezeigt, in dem gleichzeitig ein Audiomodul integriert ist. Nach Knopfdruck können die Rufe verschiedener Fledermausarten abgehört werden.

Die Ausstellung wurde gefördert mit Mitteln des Bundesprogramms Biologische Vielfalt durch BMU und Bundesamt für Naturschutz.

Wer die Ausstellung aufmerksam betrachtet, erfährt ganz viel über Lebenszyklen und Verbreitung der Bechsteinfledermaus. Mit einer Flügelspannweite von 25 bis 30 Zentimetern und einem Gewicht zwischen 7 und 12 Gramm gehört sie zu den mittelgroßen heimischen Fledermausarten.Sie ist ein ortstreuer "Waldgeist" und jagt nur bei völliger Dunkelheit. Sie wird gerne als "Waldgeist" bezeichnet, weil sie im Verborgenen lebt. Es muss schon unter dem Blätterdach des Waldes stockfinster sein, bevor eine Bechsteinfledermaus aus ihrem Tagesschlafquartier zur nächtlichen Insektenjagd ausfliegt. Ortstreue wird der Art attestiert, da Bechsteinfledermäuse sehr standorttreu und wenig wanderfreudig sind - die weiteste bisher ermittelte Wanderstrecke wird mit 35 Kilometern angegeben. Im Umkehrschluß fehlt es der Art aus diesem Grund an Ausbreitungspotential.

Idealer Lebensraum der Bechsteinfledermaus ist ein reich strukturierter, naturnah bewirtschafteter Laubmischwald. Als echte Waldfledermäuse leben sie in größeren oder kleineren möglichst feuchten Eichen-Buchenwäldern, seltener werden sie in Parkwäldern oder Streuobstwiesen gefunden. Auch wenn sie in Mitteleuropa vom Kaukasus bis in die Pyrenäen relativ weit verbreitet vorkommen, sind sie nirgendwo häufig. 

Größere, stabile Vorkommen der Bechsteinfledermäuse finden sich in Deutschland vor allem in Nordbayern, Baden-Württemberg und Hessen. Für eine der wenigen einheimischen Fledermausarten mit Verbreitungsschwerpunkt in Deutschland tragen hier alle Akteure in Naturschutz und Forstwirtschaft eine besondere nationale Verantwortung. Dieser wird man durch den Erhalt und Ausbau naturnaher, reich strukturierter Laubwälder mit ausreichenden Schutzzonen gerecht.

nach oben