Zum Inhalt springen

Veranstaltungen im

In dieser Ansicht sind keine Veranstaltungen vorhanden. Wechseln Sie den Monat oder setzen Sie die Filter zurück.
  • 21.11.2019 16:00
    Wildkräuterspaziergänge Weinheim

    Wildkräuterspaziergänge Weinheim

    Brennnesseln und andere hilfreiche grüne Power-Spitzen

    Entdecken, erkennen und schmecken Sie essbare Wildkräuter in Wiese, Feld und Wald. Ganzheitliche Pflanzenbetrachtung, Wesen, Wirkung und Nutzen.

    Stadt- und Tourismusmarketing Weinheim
    Tel. 0 62 01 / 87 44 50 oder tourismus@weinheim.de
    ca. 2 Stunden
    18 € pro Person, Kinder bis 12 Jahre frei, Butterbrot und Infoblätter inkl.
    Anmeldung erforderlich. Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekanntgegeben.
    Weitere Informationen
  • 23.11.2019 17:00
    Der Altneckar Heidelberg-Wieblingen Exkursion entlang des Naturschutzgebietes

    Der Altneckar Heidelberg-Wieblingen Exkursion entlang des Naturschutzgebietes

    BUND Wieblingen, Regine Buyer, Dipl.-Biologin

    Mitten im Ballungsraum des Rhein-Neckar-Gebietes liegt der noch ursprünglich geformte, naturnahe und nicht schiffbare Abschnitt des Neckars. Die Uferbereiche und die mitten im Fluss gelegenen Inseln, Kiesbänke und Flachwasserzonen sind in stetem Wandel und haben nach jedem Hochwasser andere Formen. Im Dickicht des Uferbewuchses finden u. a. Haubentaucher, Zwergtaucher, Bless- und Teichhühner Unterschlupf. Auf den Kiesbänken suchen die vom Aussterben bedrohten Flussuferläufer nach Nahrung. Graureiher, Eisvögel und Kormorane gehören zum alltäglichen Bild. Vor einigen Jahren ist auch der streng geschützte Biber in diese Auenlandschaft zurückgekehrt und hinterlässt hier seine Spuren. Lernen Sie die Tiere und Pflanzen genauer kennen, die im Wasser und am Ufer des Altneckars leben und erfahren Sie, weshalb es so wichtig ist, dass diese Auenlandschaft unter Schutz steht.

    Natürlich Heidelberg
    Info: Tel. 0 62 2 / 58 28-333, mittwochs von 8–12 Uhr und 16–18 Uhr sowie freitags von 9–12 Uhr oder www.natuerlich.heidelberg.de
    ca. 2 Stunden
    8 € Erwachsene, 5 € Kinder
    Zielgruppe: Erwachsene, Familien mit Kindern ab 6 Jahren. Wichtig: Dem Wetter angepasste Kleidung und festes Schuhwerk sowie Fernglas. Treffpunkt: Heidelberg-Bergheim, Litfass-Säule unterhalb des Wehrsteges (Bergheimer Seite).
    Weitere Informationen
  • 07.12.2019 10:00
    Vier-Jahreszeiten-Coaching - Impulse für ein erfülltes Leben: Dezember

    Vier-Jahreszeiten-Coaching - Impulse für ein erfülltes Leben: Dezember

    Katja Dienemann, systemischer Coach, Erlebnispädagogin und Geopark-vor-Ort-Begleiterin

    Das Vier-Jahreszeiten-Coaching gibt monatliche Impulse für ein erfülltes Leben. Die zunehmende Hektik und die wachsenden Anforderungen stellen eine große Belastung für viele Menschen dar. Häufig lebt man gegen die innere Uhr und die Natur. Der Impulszyklus "Vier-Jahreszeiten-Coaching - Impulse für ein erfülltes Leben" ermöglicht Ihnen, dieses Hamsterrad zu verlassen und das Leben auf ganz neue Weise zu er-leben. Die Natur zeigt Ihnen auf, wie Sie im Einklang mit Ihrer Eigenzeit leben können: Die Aufbruchsstimmung im Frühling, die Entfaltung im Sommer, die Ernte im Herbst, die Ruhe im Winter - die Qualitäten der Monate sind Kraftquelle für Ihre Veränderungsprozesse.
    Ihre Coach Katja Dienemann unterstützt Sie auf Ihrem Weg einfühlsam und kompetent mit der Natur als "Co-Coach" sowie mit handlungs- und prozessorientierten Methoden. Die anderen Teilnehmenden bieten Ihnen mit ihrem Schatz an Kompetenzen, Erfahrungen und Wissen wertvolle Anregungen.

    Dezember - Zeit des Lichtes in der Dunkelheit. Im Dezember können Sie sich besonders gut mit den Qualitäten Einkehr, Selbststärkung, Neugeburt beschäftigen.

     

     

    Katja Dienemann in Kooperation mit dem Umweltbildungsprogramm der Stadt Heidelberg „Natürlich Heidelberg“
    Tel.: 06220 9228908, E-Mail: dialog@katja-dienemann.de, www.katja-dienemann.de
    ca. 3 Stunden
    38€ pro Coaching-Walkshop, Vergünstigung bei der Buchung mehrerer Veranstaltungen.
    Zielgruppe: Erwachsene. Veranstaltungsort: Rund um den Heiligenberg, Heidelberg-Handschuhsheim. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich, dabei wird auch der genaue Treffpunkt bekannt gegeben. Die Coaching-Walkshops finden zwischen Januar und Dezember 2019 einmal im Monat (samstagvormittags oder donnerstagabends) statt (12.01., 23.02., 23.03., 13.04., 16.05., 27.06., 25.07., 08.08., 21.09., 19.10., 09.11., 07.12.2019). Sie können die Veranstaltungen einzeln oder vergünstigt als komplette zwölfteilige Reihe bzw. 3 Termine Ihrer Wahl buchen.
    Weitere Informationen
  • 21.12.2019 10:00
    Lichtweg durch die Nacht

    Lichtweg durch die Nacht

    NABU/NAJU Waldbrunn

    In diesem Jahr startet der NABU Waldbrunn wieder ein Naturerlebnis-Angebot für Kinder im Grundschulalter

    Treffpunkt und Abschluss: Parkplatz am Sportplatz Waldkatzenbach
    Max. Teilnehmerzahl: 12 Kinder

    NAJU Waldbrunn
    Anmeldung bei Katrin Stephan, Tel. 0171 53 76 302, E-Mail: kopf-herz-hand@gmx.net
    ca. 3 Stunden
    Kostenbeitrag: 2.- € ist vor Ort zu entrichten.
    Bitte mitbringen: Wetterangepasste Kleidung, festes Schuhwerk, Tagesrucksack, Getränk und Vesper, evtl. Bestimmungsbücher und, bei Zustimmung der Eltern, Schnitzmesser.
    Weitere Informationen
  • 12.01.2020 14:00
    Vom Häi-Hui und anderen Waldgeistern

    Vom Häi-Hui und anderen Waldgeistern

    Eine Waldsagenführung im Stadtwald von Walldürn
    Der Odenwald war schon immer ein Sagenland mit einer vielfältigen Erzählkultur. Das dieser Schatz in seiner Fülle bis heute erhalten blieb ist dem verstorbenen Volkskunde Professor und gebürtigem Walldürner Dr. Peter Assion zu verdanken. Er hat im letzten Drittel des 20. Jahrhundert Sagen und Anekdoten aus dem Madonnenländchen gesammelt und in der Sagensammlung „Schwarze, Weiße, Feurige“ veröffentlicht.  Vor-Ort-Begleiter Gerhard Friedrich schöpft aus diesem Sagenschatz. Er nimmt uns mit auf Erkundungstour und wir erfahren, welche gespenstischen Gesellen ihr Unwesen im Walldürner Stadtwald rund um das Märzenbrünnlein treiben.

    Geopark Informationszentrum Walldürn
    Tel. 0 62 82 / 6 71 06 oder tourismus@gvv-hw.de
    2 Stunden
    Weitere Termine: 09.02. + 07.03.2020 jeweils um 15.00 Uhr; 21.06.2020 um 16:00 Uhr
    Weitere Informationen
  • 09.02.2020 15:00
    Vom Häi-Hui und anderen Waldgeistern

    Vom Häi-Hui und anderen Waldgeistern

    Eine Waldsagenführung im Stadtwald von Walldürn
    Der Odenwald war schon immer ein Sagenland mit einer vielfältigen Erzählkultur. Das dieser Schatz in seiner Fülle bis heute erhalten blieb ist dem verstorbenen Volkskunde Professor und gebürtigem Walldürner Dr. Peter Assion zu verdanken. Er hat im letzten Drittel des 20. Jahrhundert Sagen und Anekdoten aus dem Madonnenländchen gesammelt und in der Sagensammlung „Schwarze, Weiße, Feurige“ veröffentlicht.  Vor-Ort-Begleiter Gerhard Friedrich schöpft aus diesem Sagenschatz. Er nimmt uns mit auf Erkundungstour und wir erfahren, welche gespenstischen Gesellen ihr Unwesen im Walldürner Stadtwald rund um das Märzenbrünnlein treiben.

    Geopark Informationszentrum Walldürn
    Tel. 0 62 82 / 6 71 06 oder tourismus@gvv-hw.de
    2 Stunden
    Weitere Termine: 07.03.2020 um 15.00 Uhr; 21.06.2020 um 16:00 Uhr
    Weitere Informationen
  • 07.03.2020 13:00
    Käserei-Kurs

    Käserei-Kurs

    Käse ist ein seit Jahrtausenden bekanntes und beliebtes Nahrungsmittel und aufgrund seiner wertvollen Mineralien und Vitamine auch als »Powerfood« bekannt. In diesem Kurs zeigt Geopark-vor-Ort-Begleiterin Monika Frisch, wie verschiedene Käsearten wie Quark, Frischkäse und Weichkäse nach Art des Camemberts hergestellt werden und worauf man achten muss. Zu sehen und begutachten sind verschiedenste Käsearten in den unterschiedlichsten Herstellungsstadien, so dass die einzelnen Schritte der Käseherstellung gut nachzuvollziehen sind. Natürlich werden die Ergebnisse auch vor Ort probiert!

    Tourist-Information Walldürn
    Nur mit Anmeldung im GIZ Walldürn, Tel. 0 62 82 / 6 71 08
    Dauer: ca. 4 Stunden
    Kosten: 45 €
    Anmeldung erforderlich. Veranstaltungsort: Höpfingen (genaueres bei Anmeldung). Mitzubringen: Schürze, verschließbare Schüsseln (3 x ca. 300 ml), Frischhaltefolie, 1 Küchen- und 1 Geschirrhandtuch.
    Weitere Informationen
  • 07.03.2020 15:00
    Vom Häi-Hui und anderen Waldgeistern

    Vom Häi-Hui und anderen Waldgeistern

    Eine Waldsagenführung im Stadtwald von Walldürn
    Der Odenwald war schon immer ein Sagenland mit einer vielfältigen Erzählkultur. Das dieser Schatz in seiner Fülle bis heute erhalten blieb ist dem verstorbenen Volkskunde Professor und gebürtigem Walldürner Dr. Peter Assion zu verdanken. Er hat im letzten Drittel des 20. Jahrhundert Sagen und Anekdoten aus dem Madonnenländchen gesammelt und in der Sagensammlung „Schwarze, Weiße, Feurige“ veröffentlicht.  Vor-Ort-Begleiter Gerhard Friedrich schöpft aus diesem Sagenschatz. Er nimmt uns mit auf Erkundungstour und wir erfahren, welche gespenstischen Gesellen ihr Unwesen im Walldürner Stadtwald rund um das Märzenbrünnlein treiben.

    Geopark Informationszentrum Walldürn
    Tel. 0 62 82 / 6 71 06 oder tourismus@gvv-hw.de
    2 Stunden
    Weiterer Termin: 21.06.2020 um 16:00 Uhr
    Weitere Informationen
  • 15.03.2020 10:00
    Wald und Bäume: Wanderung zum Taufbrunnen

    Wald und Bäume: Wanderung zum Taufbrunnen

    Wanderung rund um das Thema Wald, Waldnutzung und Baumarten.

    Heute wird das Bild des Odenwaldes von großen Nadelholzbeständen, insbesondere Kiefer und Fichte, und vereinzelten Laubholzbeständen geprägt. Dies war nicht immer so. Noch im 17. Jahrhundert war der Odenwald ein lichter, von Buchen dominierter Laubwald, der von der Bevölkerung als Weidewald genutzt werden konnte. Erst als man in der Mitte des 18. Jahrhunderts aus Gründen des Holzbedarfs dazu überging, schnell wachsende Nadelhölzer anzusäen, entwickelte sich der Odenwald zu seiner heutigen, dunklen Gestalt.

    Doch nicht nur die Bedürfnisse des Menschen wirken auf den Wald ein, auch der Wald wirkt auf die Kultur zurück. Bei dieser Führung tauchen die Teilnehmer tief in die Geschichte des heimischen Waldes und seiner Nutzung durch den Menschen ein. Eine detaillierte Betrachtung verschiedener regionaltypischer Baumarten steht dabei ebenso im Mittelpunkt. So wird nicht nur danach gefragt, wie bestimmte Bäume zu erkennen sind, sondern vor allem auch danach, wie die einzelnen Baumarten in der Menschheitsgeschichte genutzt wurden, welche Mythen und Geschichten sich um die einzelnen Bäume ranken und welche wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung die jeweiligen Sorten in der heutigen Zeit haben.

    Walldürn - Geopark-Informationszentrum
    Telefon: 06282-67155 oder 06282 / 67107 (Tourist Info Walldürn)
    ca. 5 Stunden
    keine
    Treffpunkt: Parkplatz am Wegkreuz gegenüber dem Pflege-Zentrum Maria Rast in der Pater-Josef-Eckstein-Str. 21, 74731 Walldürn. Keine Anmeldung nötig. Bitte auf festes Schuhwerk achten.
    Weitere Informationen
  • 21.03.2020 19:00
    Mit dem Nachtwächter auf Streife durch die Gassen Walldürns

    Mit dem Nachtwächter auf Streife durch die Gassen Walldürns

    Stadt Walldürn
    Der Walldürner Nachtwächter gibt auf seinem Rundgang durch den historischen Ortskern von Walldürn Einblicke in den vielgestaltigen Sagen- und Anekdotenschatz des Städtchens. Natürlich wird auch die überlieferte Geschichte des Ortes anhand der geschichtsträchtigen Gebäude wie Schloss, Rathaus oder dem Haus zum Güldenen Engel erläutert. Auch über die Wallfahrt weiß der Nachtwächter, dessen Aufgabe die Sicherheit und Überwachung der nächtlichen Stadt vor Brand oder auch Einbrüchen war, einiges zu berichten. Gehen Sie auf Erkundungstour und sehen Sie den Ort einmal mit anderen Augen.

    Geopark-Informationszentrum Walldürn
    Tel. 06282-67106, tourismus@wallduern.de
    ca. 1,5 Stunden
    Anmeldung erwünscht. Treffpunkt: Walldürn, Schlossplatz/Ecke Burgstraße. Weiterer Termin: 06.06. 20:00
    Weitere Informationen
  • 05.04.2020 11:00
    5. Blütenwegfest

    5. Blütenwegfest

    Schloßpark Weinheim - Großsachsen

    Das Blütenwegfest findet entlang des namensgebenden Blütenwegs in und zwischen den teilnehmenden Gemeinden statt. Der Blütenweg ist ein anspruchsvoller Wanderweg, der durch Querverbindungen mit dem Burgensteig zu einem Netz verknüpft ist, das attraktive Rundtouren und den Wechsel zwischen beiden Wegen mit Einbindung der Veranstaltungsstrecke ermöglicht. Hier kann man in der Frühlingsblüte der Badischen Bergstraße mit Aussicht in die Oberrheinebene wandern und die Natur und Landschaft genießen. In diesem Jahr steht der Abschnitt zwischen Weinheim Schlosspark und Großsachsen im Mittelpunkt. Sie können die Strecke in beide Richtungen und auf beliebigen Teilstrecken begehen. Für Kinder werden spezielle Angebote bereitgehalten.

    ILEK Bergstraße
    Tel.: 06201 - 2595890, E-Mail: ILEK-Bergstrasse@bhmp.de, www.ilek-bergstrasse.de/bluetenwegfest/
    6 Stunden
    Ort: Blütenweg zwischen Schlosspark Weinheim und Hirschberg-Großsachsen.
    Weitere Informationen
  • 09.04.2020 13:30
    Wildkräuterwanderung am Gründonnerstag

    Wildkräuterwanderung am Gründonnerstag

    Naturheilverein Spechbach mit Barbara Appel, Naturpädagogin und Gärtnerin, Angelbachtal

    Sauerlump, Röhrleinskraut und Erdefeu
    Bei einem gemütlichen Spaziergang in Spechbach begeben wir uns auf die Suche nach den ersten Frühlingskräutern. An ihren natürlichen Standorten werden wir die Kräuter nicht nur genau betrachten, sondern auch fühlen, riechen und schmecken. Leckere Kleinigkeiten, die wir aus den Kraftpaketen zubereiten, zeigen uns, wie bereichernd die einfache Wildkräuterküche ist.
    Außerdem erfahren wir, wie die Frühlingskräuter unsere Hausapotheke bereichern und die Gesundheit fördern.

     

     

    Naturheilverein Spechbach, Wilma Körner
    Tel. 0 62 26 - 4 01 56 oder Email: wilma.koerner@nhv-spechbach.de
    4 Stunden
    15 € Mitglieder, 20 € Gäste zzgl. ca. 2,50 € für ergänzende Lebensmittel
    Eine Anmeldung bei Frau Körner unter der genannten Telefonnummer bzw. Email-Adresse ist unbedingt erforderlich. Treffpunkt: Vor dem Schützenhaus Spechbach, Verlängerung der Hirtenstraße. Zubereitung der Speisen dann im TV-Heim am Waldrand.
    Weitere Informationen
  • 18.04.2020 16:00
    Durch die Hardheimer Wacholderheide

    Durch die Hardheimer Wacholderheide

    Gemeinde Hardheim

    Die unwirtlichen, steilen und flachgründigen Muschelkalkverwitterungsböden um Hardheim wurden in den vergangenen Jahrhunderten zuerst als Weinberge und später als Schafsweideflächen genutzt. Im Laufe der Zeit bildeten sich durch die Beweidung Wacholderheiden heraus. Begleiten Sie Geopark-Vorortbegleiter und Forstwirt Hans-Jörg Englert auf dem Spaziergang durch diese geschützte Heide und lassen Sie sich seltene Pflanzen des Muschelkalk-Trockenrasens erklären. Entdecken Sie dabei alte und neue aber garantiert seltene Pflanzen, die auf den trockenen, kalkigen Südhängen einen wertvollen Rückzugsraum gefunden haben. Unterhaltsam und fundiert wird erklärt welche Pflanzen früher als Heilkräuter Verwendung fanden, welche Pflanzen selten oder welche Pflanzen häufig in den Fluren anzutreffen waren. Sie werden sehen, es entsteht ein ganz anderes Bild der Landschaft! Mit etwas Glück entdecken Sie bereits einige der seltenen Orchideen. Der Wacholder als Namen gebendes Kraut wird natürlich in den Erläuterungen auch nicht fehlen.

    GEO-Informationszentrum Walldürn
    Telefon: 0 62 82 - 6 71 08
    2 Stunden
    Kosten: keine
    Treffpunkt: in Hardheim, am Wasserhäusle (Radweg nach Bretzingen) Navi: Zufahrt über "Im Ried", dann Mühlweg. Weitere Termine: 09. und 16.05., jeweils um 16:00 Uhr.
    Weitere Informationen
  • 26.04.2020 16:00
    Orchideen-Führung im Naturschutzgebiet Waldstetter Tal

    Orchideen-Führung im Naturschutzgebiet Waldstetter Tal

    Gemeinde Höpfingen, OT Waldstetten
    Nicht nur in den Tropen wachsen Orchideen, sondern auch bei uns! Das NSG Waldstetter Tal bietet mit seinen Muschelkalk-Magerrasen ein ideales Kleinklima für viele seltene Orchideen, die nährstoffarme, trockene und vor allem heiße Standorte lieben. In den ehemaligen Weinbergen mit den wärmespeichernden Steinriegeln sind in günstigen Jahren bereits bis zu 20 verschiedenen Orchideenarten gesichtet worden. Die Blütenpracht ist abhängig von Witterung und Jahreszeit und gestaltet sich in jedem Jahr anders – neben den Orchideen sind auch andere seltene Pflanzen und Kräuter sowie deren Verwendung Thema der Führung. Bitte auf festes Schuhwerk achten. Dauer: ca. 2  Stunden. Keine Anmeldung nötig. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Weitere Informationen im GIZ Walldürn unter 06282-67108.

    Geopark-Infozentrum Walldürn
    Tel. 0 62 82 / 6 71 08 oder tourismus@gvv-hw.de
    ca. 2 Stunden
    Kosten: 2,50 €
    Treffpunkt: Waldstetten, Ortsausgang nach Bretzingen (Parkplatz Stromhäuschen). Wichtig: Festes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung. Weitere Termine: 29.04. 18:00 Uhr; 10.05. 16:00 Uhr; 17.05. 16:00 Uhr.
    Weitere Informationen
  • 29.04.2020 18:00
    Orchideen-Führung im Naturschutzgebiet Waldstetter Tal

    Orchideen-Führung im Naturschutzgebiet Waldstetter Tal

    Gemeinde Höpfingen, OT Waldstetten
    Nicht nur in den Tropen wachsen Orchideen, sondern auch bei uns! Das NSG Waldstetter Tal bietet mit seinen Muschelkalk-Magerrasen ein ideales Kleinklima für viele seltene Orchideen, die nährstoffarme, trockene und vor allem heiße Standorte lieben. In den ehemaligen Weinbergen mit den wärmespeichernden Steinriegeln sind in günstigen Jahren bereits bis zu 20 verschiedenen Orchideenarten gesichtet worden. Die Blütenpracht ist abhängig von Witterung und Jahreszeit und gestaltet sich in jedem Jahr anders – neben den Orchideen sind auch andere seltene Pflanzen und Kräuter sowie deren Verwendung Thema der Führung. Bitte auf festes Schuhwerk achten. Dauer: ca. 2  Stunden. Keine Anmeldung nötig. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Weitere Informationen im GIZ Walldürn unter 06282-67108.

    Geopark-Infozentrum Walldürn
    Tel. 0 62 82 / 6 71 08 oder tourismus@gvv-hw.de
    ca. 2 Stunden
    Kosten: 2,50 €
    Treffpunkt: Waldstetten, Ortsausgang nach Bretzingen (Parkplatz Stromhäuschen). Wichtig: Festes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung. Weitere Termine: 10.05. 16:00 Uhr; 17.05. 16:00 Uhr.
    Weitere Informationen
  • 09.05.2020 16:00
    Durch die Hardheimer Wacholderheide

    Durch die Hardheimer Wacholderheide

    Gemeinde Hardheim

    Die unwirtlichen, steilen und flachgründigen Muschelkalkverwitterungsböden um Hardheim wurden in den vergangenen Jahrhunderten zuerst als Weinberge und später als Schafsweideflächen genutzt. Im Laufe der Zeit bildeten sich durch die Beweidung Wacholderheiden heraus. Begleiten Sie Geopark-Vorortbegleiter und Forstwirt Hans-Jörg Englert auf dem Spaziergang durch diese geschützte Heide und lassen Sie sich seltene Pflanzen des Muschelkalk-Trockenrasens erklären. Entdecken Sie dabei alte und neue aber garantiert seltene Pflanzen, die auf den trockenen, kalkigen Südhängen einen wertvollen Rückzugsraum gefunden haben. Unterhaltsam und fundiert wird erklärt welche Pflanzen früher als Heilkräuter Verwendung fanden, welche Pflanzen selten oder welche Pflanzen häufig in den Fluren anzutreffen waren. Sie werden sehen, es entsteht ein ganz anderes Bild der Landschaft! Mit etwas Glück entdecken Sie bereits einige der seltenen Orchideen. Der Wacholder als Namen gebendes Kraut wird natürlich in den Erläuterungen auch nicht fehlen.

    GEO-Informationszentrum Walldürn
    Telefon: 0 62 82 - 6 71 08
    2 Stunden
    Kosten: keine
    Treffpunkt: in Hardheim, am Wasserhäusle (Radweg nach Bretzingen) Navi: Zufahrt über "Im Ried", dann Mühlweg. Weiterer Termin: 16.05. um 16:00 Uhr.
    Weitere Informationen
  • 10.05.2020 16:00
    Orchideen-Führung im Naturschutzgebiet Waldstetter Tal

    Orchideen-Führung im Naturschutzgebiet Waldstetter Tal

    Gemeinde Höpfingen, OT Waldstetten
    Nicht nur in den Tropen wachsen Orchideen, sondern auch bei uns! Das NSG Waldstetter Tal bietet mit seinen Muschelkalk-Magerrasen ein ideales Kleinklima für viele seltene Orchideen, die nährstoffarme, trockene und vor allem heiße Standorte lieben. In den ehemaligen Weinbergen mit den wärmespeichernden Steinriegeln sind in günstigen Jahren bereits bis zu 20 verschiedenen Orchideenarten gesichtet worden. Die Blütenpracht ist abhängig von Witterung und Jahreszeit und gestaltet sich in jedem Jahr anders – neben den Orchideen sind auch andere seltene Pflanzen und Kräuter sowie deren Verwendung Thema der Führung. Bitte auf festes Schuhwerk achten. Dauer: ca. 2  Stunden. Keine Anmeldung nötig. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Weitere Informationen im GIZ Walldürn unter 06282-67108.

    Geopark-Infozentrum Walldürn
    Tel. 0 62 82 / 6 71 08 oder tourismus@gvv-hw.de
    ca. 2 Stunden
    Kosten: 2,50 €
    Treffpunkt: Waldstetten, Ortsausgang nach Bretzingen (Parkplatz Stromhäuschen). Wichtig: Festes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung. Weiterer Termin: 17.05. 16:00 Uhr.
    Weitere Informationen
  • 17.05.2020 16:00
    Orchideen-Führung im Naturschutzgebiet Waldstetter Tal

    Orchideen-Führung im Naturschutzgebiet Waldstetter Tal

    Gemeinde Höpfingen, OT Waldstetten
    Nicht nur in den Tropen wachsen Orchideen, sondern auch bei uns! Das NSG Waldstetter Tal bietet mit seinen Muschelkalk-Magerrasen ein ideales Kleinklima für viele seltene Orchideen, die nährstoffarme, trockene und vor allem heiße Standorte lieben. In den ehemaligen Weinbergen mit den wärmespeichernden Steinriegeln sind in günstigen Jahren bereits bis zu 20 verschiedenen Orchideenarten gesichtet worden. Die Blütenpracht ist abhängig von Witterung und Jahreszeit und gestaltet sich in jedem Jahr anders – neben den Orchideen sind auch andere seltene Pflanzen und Kräuter sowie deren Verwendung Thema der Führung. Bitte auf festes Schuhwerk achten. Dauer: ca. 2  Stunden. Keine Anmeldung nötig. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Weitere Informationen im GIZ Walldürn unter 06282-67108.

    Geopark-Infozentrum Walldürn
    Tel. 0 62 82 / 6 71 08 oder tourismus@gvv-hw.de
    ca. 2 Stunden
    Kosten: 2,50 €
    Treffpunkt: Waldstetten, Ortsausgang nach Bretzingen (Parkplatz Stromhäuschen). Wichtig: Festes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung.
    Weitere Informationen
  • 06.06.2020 20:00
    Mit dem Nachtwächter auf Streife durch die Gassen Walldürns

    Mit dem Nachtwächter auf Streife durch die Gassen Walldürns

    Stadt Walldürn
    Der Walldürner Nachtwächter gibt auf seinem Rundgang durch den historischen Ortskern von Walldürn Einblicke in den vielgestaltigen Sagen- und Anekdotenschatz des Städtchens. Natürlich wird auch die überlieferte Geschichte des Ortes anhand der geschichtsträchtigen Gebäude wie Schloss, Rathaus oder dem Haus zum Güldenen Engel erläutert. Auch über die Wallfahrt weiß der Nachtwächter, dessen Aufgabe die Sicherheit und Überwachung der nächtlichen Stadt vor Brand oder auch Einbrüchen war, einiges zu berichten. Gehen Sie auf Erkundungstour und sehen Sie den Ort einmal mit anderen Augen.

    Geopark-Informationszentrum Walldürn
    Tel. 06282-67106, tourismus@wallduern.de
    ca. 1,5 Stunden
    Anmeldung erwünscht. Treffpunkt: Walldürn, Schlossplatz/Ecke Burgstraße.
    Weitere Informationen
  • 21.06.2020 14:30
    Uromas Hausapotheke – Führung durch den Bauerngarten des Odenwälder Freilandmuseums

    Uromas Hausapotheke – Führung durch den Bauerngarten des Odenwälder Freilandmuseums

    Odenwälder Freilandmuseum Walldürn-Gottersdorf
    Der Hausgarten war bis vor wenigen Jahrzehnten eine lebenswichtige Einrichtung in den Haushalten des ländlichen Raums – als es in den ländlichen Gegenden noch keine mega-Supermärkte, Online-Kaufhäuser und Discounter-Ketten gab und Kühltruhen eine Seltenheit waren. Der Garten am Haus lieferte Gemüse, Salat und verschiedene Beeren, die Blumen des Gartens – oftmals der ganze Stolz der Bäuerin – konnten als Schnittblumen für Vase und Friedhof dienen und vor allem war der Garten auch eine Hausapotheke. Bereits die Namen mancher Pflanzen deuten auf ihre Heilkraft hin: Eisenkraut, Herzgespann. Doch auch Salbei, Kamille und Mariendistel durften in keinem Garten fehlen. An diesem Tag wird der große Bauerngarten des Odenwälder Freilandmuseums genauer unter die Lupe genommen und ausgewählte Pflanzen näher erläutert. 

    Freilandmuseum Walldürn-Gottersdorf
    Tel. 06286 320 www.freilandmuseum.com
    ca. 1 Stunde
    Treffpunkt: Museumskasse des Odenwälder Freilandmuseums in Walldürn-Gottersdorf (Navi: Weiherstr. 12, 74731 Walldürn)
    Weitere Informationen
  • 21.06.2020 16:00
    Vom Häi-Hui und anderen Waldgeistern

    Vom Häi-Hui und anderen Waldgeistern

    Eine Waldsagenführung im Stadtwald von Walldürn
    Der Odenwald war schon immer ein Sagenland mit einer vielfältigen Erzählkultur. Das dieser Schatz in seiner Fülle bis heute erhalten blieb ist dem verstorbenen Volkskunde Professor und gebürtigem Walldürner Dr. Peter Assion zu verdanken. Er hat im letzten Drittel des 20. Jahrhundert Sagen und Anekdoten aus dem Madonnenländchen gesammelt und in der Sagensammlung „Schwarze, Weiße, Feurige“ veröffentlicht.  Vor-Ort-Begleiter Gerhard Friedrich schöpft aus diesem Sagenschatz. Er nimmt uns mit auf Erkundungstour und wir erfahren, welche gespenstischen Gesellen ihr Unwesen im Walldürner Stadtwald rund um das Märzenbrünnlein treiben.

    Geopark Informationszentrum Walldürn
    Tel. 0 62 82 / 6 71 06 oder tourismus@gvv-hw.de
    2 Stunden
    Weitere Informationen
  • 26.07.2020 14:30
    Faszination Bauerngarten – Führung durch den Bauerngarten des Odenwälder Freilandmuseums

    Faszination Bauerngarten – Führung durch den Bauerngarten des Odenwälder Freilandmuseums

    Odenwälder Freilandmuseum Walldürn-Gottersdorf
    Unentbehrlich war der Garten früher als es noch keine Supermärkte und Discounter-Ketten gab. Alles Obst und Gemüse, Beeren und Salat wurde selbst zu Hause angebaut, geerntet und aus dem überschüssigen Ertrag wurde „Eingewecktes“ für die kalte Jahreszeit hergestellt. Einige der Pflanzenraritäten des Bauerngartens des Odenwälder Freilandmuseums wie die Neckarkönigin oder die Odenwälder BlaueVeranstaltungskalender werden an diesem Tag genauer betrachtet.

    Freilandmuseum Walldürn-Gottersdorf
    Tel. 06286 320 www.freilandmuseum.com
    ca. 1 Stunde
    Treffpunkt: Museumskasse des Odenwälder Freilandmuseums in Walldürn-Gottersdorf (Navi: Weiherstr. 12, 74731 Walldürn)
    Weitere Informationen
  • 13.09.2020 14:00
    Brunnen - Mühlen - Pumpen

    Brunnen - Mühlen - Pumpen

    Stadt Walldürn, OT Hornbach zum Tag des offenen Denkmals

    Traditionelle Wasserversorgung in einem typischen Odenwaldtal mit Besichtigung einer historischen Lambachpumpe und der Brunnenstube des Mobrunnens.

    Im Mittelpunkt dieser Erkundungstour von Geopark Vorortbegleiter Erik Enders zum Thema Wasser stehen die komplexen Zusammenhänge von Geologie und Wasserversorgung in diesem Odenwald-Tal. Die Höhenorte Groß- und Kleinhornbach waren schon immer schlecht mit Wasser versorgt. Zu wenige und zu schwache Quellen, steigende Bevölkerungszahlen und eine zunehmende Tierhaltung stellten die Wasserversorgung zunehmend in Frage. Eine für den Buntsandstein-Odenwald typische Situation. Mit komplizierten Pumpsystemen ging man dazu über, das Wasser aus den Tälern in die Höhe zu pumpen. Im Rahmen dieser Führung wird die Situation anhand des Fallbeispiels „Lambachpumpe“ aufgezeigt. Zu Beginn besteht die Möglichkeit einen Blick in die Brunnenstube des Mobrunnens zu werfen - er steht in direkter Verbindung zur Lambach-Pumpe, die mit Hilfe eines ausgeklügelten Mechanismus und durch den Eigendruck des Wassers das Trinkwasser in die Höhenorte gepumpt hat. Julian Bauer erklärt sehr anschaulich mit Hilfe modernster Technik die faszinierende Funktionsweise des guten, fast hundert Jahre alten Stücks. Darüber hinaus sind auch die Kulturgeschichten des Tals ein zentrales Thema der Führung.

    Geopark Informationszentrum Walldürn
    Tel. 0 62 82 / 6 71 08 oder tourismus@gvv-hw.de
    ca. 2,5 Stunden
    Kosten: 2,50 €
    Anmeldung erforderlich. Treffpunkt: Parkplatz am Jugendzeltplatz im Hornbacher Tal an der Landstraße von Walldürn nach Hornbach. Wichtig: Festes Schuhwerk und wettergemäße Kleidung.
    Weitere Informationen

Das Jahresprogramm des Naturpark Neckartal-Odenwald zum downloaden



nach oben